On Page SEO

On Page SEO 2022: Die besten Maßnahmen für gute Rankings

On-page-seo

Wann und ob eine Webseite in den Google Suchergebnissen erscheint, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Erst wenn einer der begehrten oberen Plätze erreicht wurde, werden organisch Klicks generiert. Durch eine Suchmaschinenoptimierung können Rankings positiv beeinflusst werden. In dem heutigen Artikel gehen wir auf unsere wichtigsten Maßnahmen im Bereich der On Page SEO ein und erklären an einem Praxisbeispiel, wie man diese optimal für die eigene Webseite umsetzen kann. 

Was ist On Page SEO?

Unter On Page SEO versteht man sämtliche Handlungen zur Optimierung einer einzelnen Seite auf einer Webseite, um bessere Positionen in den Suchergebnissen zu erreichen. Die On Page Optimierung ist das Kernelement der Suchmaschinenoptimierung und bildet die Basis für alle weiteren SEO-Maßnahmen. Ziel ist es, der Suchmaschine es möglichst einfach zu machen, sämtliche Informationen nach denen der User sucht zur Verfügung zu stellen und somit bestmöglich in den Suchergebnissen angezeigt zu werden. Man unterscheidet bei der Suchmaschinenoptimierung zwischen On Page und Off Page SEO. Wie der Name bereits sagt, beschäftigt sich die Off Page SEO mit sämtlichen Maßnahmen, die außerhalb der Webseite dazu beitragen, das Ranking zu verbessern. Der Großteil der Off Page SEO besteht aus dem Aufbau von Verweisen anderer Webseiten, den sogenannten Backlinks.

Zwar ist es möglich ohne Backlinks für bestimmte Keywords gute Rankings zu erreichen, jedoch werden diese besonders bei stärker umkämpften Begriffen immer wichtiger. 

Warum ist On Page SEO so wichtig?

Wer in den Suchergebnissen bessere Rankings erreichen möchte, sollte stets bei der Optimierung der On Page Faktoren beginnen. Die Einhaltung bestimmter Grundregeln, auf die wir in diesem Artikel noch weiter eingehen werden, bilden das Fundament für ideale Bedingungen um gute Positionen in den SERP’s (Search Engine Result Pages – also den Suchergebnissen) zu erhalten. Google schaut sich die Inhalte von Webseite an um herauszufiltern, welche ein relevantes Ergebnis für die Suchanfrage darstellen. In manchen Kreisen herrscht noch die Meinung, dass es ausreiche Keywords einfach irgendwo auf der Seite einzubauen, jedoch müssen diese gezielt in bestimmten Bereichen mit eingebettet werden. Eines ist allerdings sicher, wenn Keywords nicht auf der Seite enthalten sind, so sind Rankings dafür kaum möglich. Neben den Keywords beschäftigt sich die On Page SEO auch mit den Bereichen Copywriting, Medien, Links (in diesem Falle interne Links) und Benutzerfreundlichkeit (der sog. User Experience / UX).

Weitere Vorteile der On Page SEO neben den verbesserten Rankings

Hauptkriterien nach denen Google eine Webseite bewertet

Um genau zu verstehen, weswegen die folgenden Maßnahmen funktionieren ist es wichtig zu wissen, nach welchen Kriterien eine Webseite als empfehlenswert eingestuft wird. Für Google spielen dabei besonders drei Bereiche eine große Rolle: Relevanz, Autorität und User Signals.

Unter Relevanz versteht man, inwieweit eine Webseite zu dem Thema der Suchanfrage zusammenpasst. Möglichst relevant wird man, indem man sämtliche Fragen die der User sich stellt auf einer Landing Page beantwortet, sprich guten Content erstellt. Woran merkt Google nun aber, ob meine Seite relevant zu einem bestimmten Thema ist? Durch die richtige Positionierung von Keywords. Mehr dazu bei den On Page SEO Tipps.
Die Autorität spiegelt wieder, wie vertrauenswürdig eine Webseite ist. Damit Google dies richtige einschätzen kann, werden sämtliche Links die von außerhalb auf die Website verweisen betrachtet. Wenn viele Links von einer Webseite auf eine andere verweisen, dann ist dies ein Vertrauensbeweis. Dabei spielt jedoch auch die Qualität dieser Links eine Rolle.
User Signals zeigen Google, ob eine Webseite gut ist oder eben auch nicht. Wenn ein User auf die Webseite klickt und relativ schnell wieder von dieser abspringt (Bounce = Absprung), dann ist das ein Signal, dass diese Seite es nicht wert ist, weiter in den Rankings oben angezeigt zu werden. 

Um nun also gute Rankings zu erreichen ist es wichtig, diese drei Kernelemente stets im Auge zu behalten. Wir werden nun genauer darauf eingehen, wie On Page SEO in der Praxis funktioniert.

9 Tipps zur On Page Optimierung

Für ein genaueres Verständnis werden wir die nachfolgenden Schritte anhand von einer unserer Landingpages SEO Nürnberg erklären. Diese Seite konnten wir auch ohne Off Page SEO auf die erste Seite der Suchergebnisse bringen und daher bietet es sich als Praxisbeispiel gut an.

1.) Keyword in Title Tag & Meta Description

Um Google die richtigen Signale zu geben, für welche Suchanfrage unsere Landingpage passend geeignet ist, ist es elementar wichtig, dass dieses Suchwort auch in der Title- und Metabeschreibung vorkommt.

Sowohl Title als auch Meta sollten dabei so gut wie nur möglich das Interesse beim User wecken, damit dieser auf uns klickt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Rankings besser sind, wenn das Keyword am Anfang des Title-Tags eingepflegt sind. Bei der Meta-Beschreibung haben wir bisher kaum einen Unterschied bemerkt bei der Positionierung.
Um diese zu Bearbeiten benutzen wir das Plugin Yoast SEO. Es gibt uns einen genauen Rahmen vor, wie viel Zeichen Title & Meta idealerweise besitzen sollte und hilft uns diese optimal anzupassen.

2.) Keyword in Url

In dem Bespiel erkennt man auch, dass wir das Keyword direkt in die Url (oberhalb Title Tag) für die Landingpage mit eingebaut haben. Ein weiteres Signal von Relevanz für Google.

3.) Überschriftenstruktur und Inhalt

Die Überschriften auf Webseiten werden auch H1 („Header 1), H2, H3, usw. genannt. Eines der ersten Dinge die der Crawler von Google macht, wenn er eine Webseite besucht, ist es sich die Überschriften anzusehen. Die H1 ist die Hauptüberschrift jeder Seite und sollte unbedingt das Keyword enthalten. Es sollte darauf geachtet werden, das jede Seite nur eine H1 Überschrift besitzt.

4.) Keywords in Body-Text 


Der Inhalt der Webseite sollte wie bereits oben erläutert sämtliche Nutzerfragen klären. Innerhalb des relevanten Inhalts sollte das Keyword wieder eingebettet werden. Idealerweise wird dieses dick markiert. Wir zeigen Google dadurch, dass dieser Begriff besonders wichtig ist auf unserer Seite.

5.) Inbound-Links, Outbound-Links und Buttons


Um den User möglichst lange auf unserer Webseite zu halten und somit die richtigen User Signals an Google zu senden, sollten wir auf weitere Inhalte verweisen, die für den Suchenden interessant sein könnten. Mit sogenannten Inbound-Links (Verlinkungen innerhalb unserer Webseite auf verschiedenen Unterseiten) sorgen wir dafür, dass der User mehr mit unserer Webseite interagiert. Mit Outbound-Links (Verlinkungen von unserer auf eine andere fremde Webseite) steigern wir unsere Vertrauenswürdigkeit. 

Buttons sind ähnlich wie Inbound-Links haben aber in den meisten Fällen idealerweise eine Aufforderung inne (Call-To-Action). Es hat sich bewährt, in den Buttons ebenfalls das Keyword zu implementieren.

6.) FAQ´s

Häufig gestellt Fragen dienen wieder dazu, dem User alle Antworten auf mögliche Fragen zu bieten. Diese sind eine einfache Möglichkeit um guten Content zu liefern und sich von anderen Webseiten abzuheben. Es bietet sich an die Rubrik „Ähnliche Fragen“ bei Suchanfragen genauer zu betrachten und diese Antworten in den FAQ’s einzubetten.

7.) Ladegeschwindigkeiten

Ganz im Sinne der Benutzerfreundlichkeit sollten Ladegeschwindigkeiten möglichst niedrig gehalten werden. Lange Ladezeiten sind einer der Hauptgründe, weswegen User von Webseiten abspringen. Das erhöht die Bounce-Rate und wird von Google durch schlechteres Ranking bestraft. Die Google Search Console bietet genauere Informationen, welche Faktoren die Ladegeschwindigkeit beeinträchtigen. Wir benutzen zur Ermittlung von Ladeschwierigkeiten auch das Tool Pagespeed Insights.

8.) Optimierung von Medien

Um den Inhalt von Seiten interessant zu gestalten, sollte man nicht auf Fotos, Grafiken und Videos verzichten. Durch diese können Themen deutlich anschaulicher gestaltet werden. Der Name der Datei, die auf die Webseite hochgeladen wird, sollte unbedingt auch das Keyword wieder enthalten. Statt also ein Bild beispielsweise mit dem Dateinamen 1234_picture.jpg hochzuladen, haben wir unsere Bilder wie folgt benannt: seo_nürnberg_1.jpg

9.) Mobiloptimierung

Die Einhaltung eines Responsive Design ist zwar keine genaue SEO-Maßnahme, jedoch hat auch sie einen Einfluss auf die Rankings. Da heutzutage der Großteil der Suchanfragen über mobile Endgeräte durchgeführt wird, hat Google es als einen Ranking-Faktor mit aufgenommen, ob eine Webseite für Handys und Tabletts angepasst wurden ist. 

Fazit

Die On Page SEO bildet das Fundament für eine optimale Sichtbarkeit in den Suchergebnissen. Ohne die Einhaltung der wichtigsten Ranking-Faktoren auf der Webseite, wird viel Potential verschenkt. Da Google stetig seine Anforderungen verändert, ist es wichtig up to date zu bleiben und seine Seite regelmäßig anzupassen. Wenn Sie die oben beschrieben Tipps einhalten, sollte Ihre Webseite mit der Zeit definitiv bessere Rankings erreichen.